FILMthuer – Thüringer Kurzfilmfestival „Horizonte 2020“: Ergebnisse

 

Gelungener Auftakt in neuer Location. Premiere für den medienpädagogischen Schülerfilm am 18.  September 2020 im Lichthaus Kino Weimar. Im Programm präsentierten Schüler 15 Kurzfilme. Die Jüngsten erzählten über Stress in der Schule, gruselige Erlebnisse, mysteriöse Zufälle und junge Helden. Im Fokus der Gymnasiasten standen Dokumentationen, verfilmte Gedichte und selbst  gestaltete Werbeclips. Die Festivalleitung war erfreut, dass die Filme auch unter besonderen Bedingungen in Zeiten von Corona ihren Weg auf die große Leinwand gefunden haben.

 

Preisträger 2020 in der Kategorie Schülerfilm/Medienpädagogik

 

Medienkompetenz-Preis

„Jetzt kommt die Werbung“ - Klasse 4a, Böttger-Grundschule Schleiz und Thüringer Medienbildungszentrum Gera der TLM

Neueste und innovativste Produkte von Kindern! Schüler demonstrieren in Werbeclips ihre eigenen

Produkte mit eigenen Slogans. Entstanden in einer Projektwoche zum Thema Werbung unter Leitung von Jana Wolfram-Klüger und Sarah Eißmann. 

„Ein Film, der vor allem durch seine Vielfältigkeit überzeugt. Kleine Geschichten und Situationen, verpackt in Spots mit eigener Ästhetik der Bildgestaltung, sehr kurzweilig und unterhaltsam. Bemerkenswert ist die gelungene technische Umsetzung mit Musik und Soundeffekten.“

 

Kamera-Preis

„Insta360“ von Nico Pöhlmann, Klasse 11, Lobdeburgschule Jena

„Eine gelungene filmische Übung im Rahmen des Kunst-Unterrichtes zum Thema psychologische Erzählmuster in der Werbung. Der Clip zeigt in dynamischen Bildern und rhythmischem Schnitt eindrucksvoll die Vorteile und macht Lust auf das Produkt. Bemerkenswert  sind auch die exzellent eingebundenen Texte. Ein Werbeclip, fast auf dem Niveau eines professionellen Spots.“ 

 

Preis der Jury

„Super Grunzi: Aufregung im Honigwald“ von Raphael Philips, Gera (Spielfilm, 8 min.)

Warum passieren so viele Unfälle im Honigwald? Ella stürzt bei einer Radtour. Die Freundinnen wollen der Sache auf den Grund gehen, doch allein schaffen sie es nicht. Super Grunzi hilft! Gemeinsam schnappen sie den Täter auf frischer Tat. „Der Film überzeugt durch seine originelle Idee und hochwertige Umsetzung. Die Erzählweise ist schlüssig, spannend und zugleich humorvoll. Auch visuell zeigt sich das Talent und die Kreativität des jungen Filmemachers. Das Spiel der Darstellerinnen mit einem ‚Superhelden‘ ist eine Herausforderung, die dieser Film mit Bravour meistert.“  

 

Preis der Jury

„Leben im Schatten der Grenze“ - Zeitzeugencollage von Saskia Balkart, Emma Madlen Dernedde und Sarah Krause mit dem Grenzlandmuseum Eichsfeld und dem TMBZ Gera (Doku, 9 min.)

Alltag im Grenzgebiet. In Interviews erzählen Zeitzeugen, die im Sperrgebiet östlich und im Grenzgebiet westlich der innerdeutschen Grenze lebten, von ihren Erfahrungen im geteilten Deutschland. Einem war in den 60er-Jahren die Flucht in die Bundesrepublik gelungen.

„Der Film überzeugt durch eine herausragende Erzählweise einer spannenden Thematik, die durch lebhafte Erinnerungen der Interviewpartner*innen geprägt ist. Auch auf technischer Ebene sticht der Film heraus; durch bedachte Montage gelingt ein informativer Dokumentarfilm mit viel  Potenzial.“

 

Schüler-Oskar 2020 (Hauptpreis der FILMthuer)

„Super Grunzi: Aufregung im Honigwald“ von Raphael Philips, Gera.

„Eine sehr originelle Idee für eine clevere Geschichte mit gewissem Überraschungseffekt. Es ist schon recht ungewöhnlich, ein Schweinchen zur Hilfe zu rufen. Sowohl die Story wie auch die sehr lustige und aufwendige Umsetzung zeugt von herausragender Kreativität. Hervorzuheben sind eine eine gute Kamera, das professionelle Kostüm und die Location. Abwechslungsreiche Bilder und Einstellungen  sind dem Fortgang der gut gespielten Geschichte sehr hilfreich. Der Film des 12-Jährigen macht einen recht  professionellen Eindruck.“

_______________________________________________________________________________